WinCaus.net im neuen Design

Die von EDV 2000 entwickelte Kanzleisoftware WinCaus.net ist schon lange dafür bekannt, dass sie über eine besonders einfache Handhabung und eine verständliche Benutzeroberfläche verfügt, die sich an Windows-Office gängige Anwendungen orientiert. Das macht das Programm bereits seit Jahren zu einem effizienten Arbeitsbehelf, der aus dem Alltag vieler Kanzleien nicht wegzudenken ist. Da sich aber auch die Windows-Oberflächen mit der Zeit verändern, war es an der Zeit, die Benutzeroberfläche von WinCaus. net einer grundlegenden Überarbeitung zuzuführen.

 

Das Ergebnis ist eine noch benutzerfreundlichere, in sich harmonische Benutzeroberfläche auf der Basis jener Bedienungselemente, die man aus dem Office 2016 Paket bereits kennt. Die optische Neugestaltung bringt weiterhin intuitive Bedienungselemente mit sich, die jeder Benutzer individuell anpassen kann. So sind immer genau die Bedienelemente schnell erreichbar, die der Benutzer häufig benötigt. Durch die Verwendung der neuen „Ribons“, also großer Symbole bzw. sich anpassender Symbolleisten, wird vor allem die Bedienung des Programms über Touchscreens erleichtert. Die großen Elemente sorgen dafür, dass Programmfunktionen leicht und bequem auch auf einem Touchscreen-Gerät aufgerufen werden können.

 

Neben der optischen Neugestaltung bringt das neue Layout aber auch neue Funktionen: Mit dem WinCaus.net Arbeitsplatz, der dem Desktop eines Computers ähnelt, können Dokumente (Verträge, Schriftsätze etc), Akten, Personen, Termine, Aufgaben und andere Dateien aus unterschiedlichen WinCaus.net-Akten an einem zentralen Ort abgelegt werden. Die Struktur des Arbeitsplatzes kann jeder Benutzer selbst gestalten. Somit hat man beispielsweise die aktuell in Bearbeitung befindlichen Elemente an zentraler Stelle immer griffbereit. Dabei können diese Inhalte nicht nur vom jeweiligen Mitarbeiter für sich selbst zusammengestellt werden, es ist auch möglich, für einen anderen Mitarbeiter Daten auf dessen Arbeitsplatz zu hinterlegen.

 

Überarbeitet wurde übrigens auch die Bearbeitung der Dokumente. Das Dokument-Management ermöglicht ein vereinfachtes Bearbeiten von eigenen User-Vorlagen. Somit können häufig verwendete Eingaben einmal als Vorlage angelegt werden, um sie dann immer wieder aus beliebigen Akten zu generieren. Das Aufrufen von Dokumenten wird zudem weiter vereinfacht, indem die Anzahl der geöffneten Fenster reduziert wurde.

 

Mit dem neuen Modul „WinCaus.net Nachrichten“ bekommt die Software zudem eine eigene Messaging Funktion. Mitarbeiter können so Informationen und Dokumente direkt über Win-Caus.net mit einander austauschen und bearbeiten. Die Notwendigkeit, Dokumente aus dem geschützten SQL-System von WinCaus.net zu exportieren, wird damit weiter reduziert. Gerade diese Datensicherheit ist jener unschätzbare technische Vorteil, der WinCaus.net in Zeiten von Ransomware, aber auch im Hinblick auf die Erfordernisse an die Datensicherheit nach der DSGVO, so herausstechen lässt.

 

Die Sicherheit der Daten indes spielt nicht nur innerhalb der Kanzleisoftware selbst eine Rolle, sondern auch in der Kommunikation mit Mandanten oder Behörden. In Zusammenarbeit mit dem webERV-Dienstleister UVST bietet WinCaus. net die Möglichkeit einer sicheren Bereitstellung von Daten und Dokumenten an Mandanten oder andere auswärtige Personen an. Die Daten werden auf einem externen, sicheren und DSGVO-konformen Speicherplatz abgelegt. Mittels eines Links sowie einer eigenen Authentifizierungsmethode (z.B. durch SMS bzw. ähnlich einem TAN-Verfahren) erfolgt dann der Zugriff durch die berechtigte Person. Ein Mitlesen von Daten durch Dritte ist dadurch ausgeschlossen.

 

Einen gleichartigen sicheren Zugriff ermöglich auch Microsoft Azure, eine ebenfalls DSGVO-konforme Speicherungs- und Sicherungslösung. Die Sicherungen werden in einem Rechenzentrum im deutschsprachigen Raum hinterlegt, die Sicherung selbst ebenso wie der Datentransfer erfolgen vollautomatisch und sind auf die Bedürfnisse der Kanzlei abstimmbar.