„Wir sind Ermöglicher“


Mag. Andreas Balog; Mag. Eva-Maria Tos, stv. Vorstandsvorsitzende; Mag. Simon Schützeneder MBA, Vorstandsvorsitzender; Dr. Maximilian Kindler LL.M. MBA,stv. Vorstandsvorsitzender; Mag. Johanna Stecher, Schriftführerin; Mag. Bernhard Breunlich, Finanzrefet
Mag. Andreas Balog; Mag. Eva-Maria Tos, stv. Vorstandsvorsitzende; Mag. Simon Schützeneder MBA, Vorstandsvorsitzender; Dr. Maximilian Kindler LL.M. MBA,stv. Vorstandsvorsitzender; Mag. Johanna Stecher, Schriftführerin; Mag. Bernhard Breunlich, Finanzrefet

UNTERNEHMENSJURISTEN. Rund 4.000 Juristinnen und Juristen stehen in Österreich im Dienste von Unternehmen. Die Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen (VUJ) startet nun die aktivere Vertretung der Interessen dieses Berufsstandes – von der Definition des Berufsbildes über Informations- und Erfahrungsaustausch, Aus- und Weiterbildung bis zum Beitrag zur Fortentwicklung von Rechtsgebieten.

Die Gründungsgeschichte im Jahr 2014 hat Garagen-Kult-Charakter: Mag. Andreas Balog und Dr. Maximilian Kindler heben die Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen (VUJ) aus der Taufe. Zur Abdeckung der Kosten stellt jeder 350 Euro als Darlehen zur Verfügung.

Sieben Jahre danach bekleiden die beiden das Amt von Vizepräsidenten, die Vereinigung hat 257 Mitglieder und ist gerade dabei, ihre Aktivitäten massiv auszuweiten. „Angesichts der laufend steigenden Zahl von Unternehmensjuristinnen und -juristen wollen wir in mehrfacher Hinsicht Zeichen setzen“ erläutert Dr. Maximilian Kindler: „Es geht um eine deutliche Profilierung unseres Berufsstandes.“

 

Bindeglied zwischen Wirtschaft und Anwaltschaft
Die Rolle von Unternehmensjuristinnen und -juristen ist in der Regel breiter und stärker in Richtung „Generalist“ angelegt als jene der (spezialisierten) Anwältinnen und Anwälte. So sind die Herausforderungen an den jeweiligen „Consigliere“ oft thematisch vielschichtig und nicht selten auch international. Zur Bewältigung des rechtlichen Pensums in meist großen Unternehmen stellt die dort tätige Juristin/ der Jurist eine Verbindung zur anwaltlichen Spezialexpertise her. Eine wesentliche Funktion der jeweiligen Rechtsabteilung ist auch das Ausloten von rechtlichen Spielräumen für das Unternehmen. VUJ-Finanzreferent Mag. Bernhard Breunlich: „Wir sind keine Verhinderer, wir sind Ermöglicher!“

 

Was will die VUJ?

Zurück zu Zielen und Aktivitäten der Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen. Das ehrgeizige Arbeitsprogramm des vor kurzem begonnenen „Neustarts“ umfasst mehrere Positionen „nach außen und nach innen“. Primär geht es einmal darum, „die Interessen der Österreichischen UnternehmensjuristInnen zu bündeln und nach außen zu vertreten.“ Dazu gehört etwa, das Berufsbild der UnternehmensjuristInnen verstärkt zu etablieren und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Weiters sollen Kooperationen und der Austausch mit Berufsvereinigungen auf internationaler Ebene vertieft werden.
So ist die VUJ exklusiv für Österreich Mitglied des Dachverbandes europäischer Unternehmensjuristen (ECLA).

 

Verbesserung der internen Kommunikation

Die Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen (VUJ) hat große Ziele auch für die bessere Zusammenarbeit im Innenverhältnis. Als Plattform des Informations- und Erfahrungsaustausches will die VUJ eine bessere Vernetzung der Mitglieder sowie eine Optimierung der Verfügbarkeit bestehenden Wissens. Um dies zu erleichtern wurde eine neue Website (counsel.hub) geschaffen, wo ein geschützter Bereich Zugang zu spezifischen Themenbereichen und zur Kontaktaufnahme
mit Kolleginnen und Kollegen anderer Rechtsabteilungen ermöglicht. Hier werden Datenbanken angeboten, die den UnternehmensjuristInnen spezielles Know-how für die rechtliche Arbeitswelt zur Verfügung stellen.

Apropos Vernetzung: In Partnerschaft mit dem MANZ-Verlag veranstaltete die VUJ Mitte Oktober in Wien ihren Jahreskongress.

 

Weiterbildung und Mitgestaltung
Künftig ausgebaut werden soll „die berufliche Aus- und Weiterbildung von UnternehmensjuristInnen“, mit dem Ziel, „berufsspezifische Qualitätsstandards zu erarbeiten und den Stellenwert der UnternehmensjuristInnen als Partner oder Teil des Managements weiter zu steigern“. Auch in der Legislative möchte man künftig mitwirken. Die VUJ will konstruktive Beiträge zur Fortentwicklung von Rechtsgebieten leisten, denen in der Praxis der UnternehmensjuristInnen besondere
Bedeutung zukommt.

Das ambitionierte Programm „kommt an“: Derzeit erfreut sich die Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen regen Zulaufs. „Wir sind bei der Gewinnung neuer Mitglieder doppelt so schnell wie die Kollegen in Deutschland“ konstatiert ein zufriedener Finanzreferent.