Corona ahoi!


Die Seuche gewinnt an Fahrt. Auch in unserer Gesellschaft.

Wien. Die Regierung braucht: 3 Monate bis zur Einführung der Impfpflicht, aber nur 3 Tage zur Verhängung eines Lockdowns. Toller Wind für die 5. Welle.

 

Tennengau. Der Adneter Sprengelarzt Moritz Hübl lud am 29.11. zu „einem stillen Demonstrationsmarsch gegen die Impfpflicht“, an dem sich 250 Personen beteiligten. Adnet gehört seit Pandemiebeginn österreichweit zu den Orten mit der höchsten Inzidenz. Fein sein, beieinander blei’m…

 

Sao Paolo. In den „Salzburger Nachrichten“ vom 22.11.: „Im größten Land Lateinamerikas ist die Infektionsrate inzwischen so niedrig, dass es schon einem Wunder gleicht. Brasilien hat am Mittwoch einen neuen Tiefpunkt bei der Zahl der Corona-Infektionen erreicht. Mittlerweile infizieren sich weniger als 10.000 Menschen täglich mit SARSCoV- 2. Derzeit sterben pro Tag wenig mehr als 220 Menschen am Virus.“ Brasilien hat 212,6 Millionen Einwohner, Österreich 9 Millionen.

 

Stuttgart. In der „Süddeutschen Zeitung“ vom 19.11. sagt der deutsche Religionswissenschaftler Michael Blume: „Wir haben extrem niedrige Impfquoten in der Schweiz und Österreich, extrem hohe in Dänemark. In Italien lassen sich vor allem viele Menschen in Südtirol nicht impfen. Die Zahlen sind eindeutig: Der Alpenraum hat ein Impfproblem.“ Blume unterscheidet vier Stufen der Impfverweigerung: „Erste Stufe: Abblocken. Man hat gehört, dass es Nebenwirkungen gibt und sagt: Warten wir mal ab…

Stufe zwei: die Verschwörungsmythen. Da geht es dann allgemein um die Pharmaindustrie, die Regierung, Bill Gates und so weiter. …Stufe drei ist der Antisemitismus: Die Juden stecken dahinter, die Rothschilds, der Staat Israel. Und die letzte Stufe ist die Tyrannophilie. Jetzt hilft nur noch ein politischer Erlöser, der diese Weltverschwörung zerschlägt.“

 

Bregenz. „Standard“ online 26.11.: „Angeblich mehr als 50 Beamte der Vorarlberger Polizei sprechen sich in einem anonymen Schreiben gegen die Impfpflicht und die Corona-Maßnahmen aus. ‚Wir sind eine Reihe von kritischen und wachsamen Polizisten aus Vorarlberg, die ihren demokratischen und moralischen Kompass noch nicht verloren haben und können die Maßnahmen der Regierung nicht mittragen sowie den momentanen Entwicklungen nicht mehr tatenlos zusehen‘ zitieren die ‚Vorarlberger Nachrichten‘ aus dem Brief. Außerdem wird darin ein ‚Ende des Impfzwanges für Kinder und Erwachsene‘ gefordert…

Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher findet (in einem Antwortbrief) klare Worte. Der Brief stelle ‚einen Bruch des Eides auf die Gesetze der Republik Österreich‘ dar und widerspreche damit der Kultur und den Werten der Vorarlberger Polizei.“

Und was jetzt? Corona-Kontrollen durch das Militär?

 

Linz. 350 der 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordensklinikums Linz unterschreiben Ende November einen Brief, in dem unter anderem zu lesen ist, dass „die langfristigen Wirkungen des Impfstoffs völlig offen sind.“ Dann kommt die blanke Drohung, dass „wir auf keinen Fall wollen, dass aufgrund einer Unwiderruflichkeit der neuen geplanten Regelung (Impfung) viele von uns gezwungen sein würden, uns beruflich anders zu orientieren.“ Schlusswort: „Lieber ungeimpft getestet als fehlende Mitarbeitende.“

In Frankreich haben nach Einführung der Impfpflicht für Pflegeberufe lediglich 0,6 % ihre Jobs gewechselt.

 

Linz. Die renommierte Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner schreibt in ihrem Buch „Dummheit“ (Kremayr & Scheriau) über „Experten“: „Eine beliebte Spielwiese unwissender Besserwisserei, oder schlimmer noch, arroganter Ignoranz, ist die Medizin, wo es heute von selbst ernannten Fachleuten wimmelt, vor allem in Spezialfächern, in denen der zu behandelnde Schaden nicht offensichtlich ist.“ Zu den „Faktenverweigerern“ schreibt sie: „In demokratisch organisierten Strukturen gehört das Recht auf Dummheit laut Mark Twain zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Eine will lieber sterben als sich impfen zu lassen – warum sie bei so viel Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen Leben dann die Impfung, die zumindest indirekt anderen helfen würde, verweigert, erschließt sich auch nicht –, ein anderer bezeichnet die Impfung als ‚Gentherapie‘ und will sich nichts ‚reinschießen‘ lassen…

Die Maske sei ein Symbol der Unterdrückung, ein Aspekt totalitär-diktatorischer Gedanken,….es sei nicht erwiesen, dass dieser ‚Lappen im Gesicht‘ etwas bringe, er symbolisiere nur ‚Klappe halten‘.“