Kanzleiwachstum: 20 % mehr Umsatz in drei Monaten

 

CLEMENS PICHLER

RA Dr. Clemens Pichler, LL.M.

Anmeldung und nähere Infos unter www.clemenspichler.com

 

 

Die meisten Rechtsanwälte denken, dies sei unmöglich. Tatsächlich ist eine solche Umsatzsteigerung in der Regel das kleinere Problem. Sogar im Gegenteil: Häufig verkraftet die Kanzleistruktur keine zu schnellen Umsatzsteigerungen. In einigen Kanzleien geht es bereits bei der üblichen Tagesauslastung mitunter chaotisch zu, 20 % mehr Aufträge würde die dortigen Kanzleistrukturen überlasten. Für deutliches Kanzleiwachstum ist eine gesunde Unternehmensstruktur notwendig. Mit zunehmender Kanzleigröße braucht es nicht nur juristisches Fachwissen, sondern viel mehr unternehmerisches Know-how, um erfolgreich zu sein. Der Komplexitätsgrad der Kanzlei steigt mit jedem weiteren Teammitglied. 

 

Rechtsanwalt, Kanzleimanager  und Unternehmer?

Als selbstständiger Rechtsanwalt vereint man anfangs alle drei Jobs. Tatsächlich sind diese aber teilweise widersprüchlich. Der Rechtsanwalt ist eine reine Fachkraft mit juristischen Fach- oder Expertenaufgaben. Der Job des Managers ist es dafür zu sorgen, dass die Fachtätigkeit gut erledigt wird, der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die Reise in die richtige Richtung geht. Ein Unternehmen zu führen, ist wie sich einen Weg durch den Dschungel zu schlagen. Es braucht Arbeitskräfte, die mit der Machete die im Weg stehenden Bäume und Büsche fällen (= Fachkräfte); jemanden, der dafür sorgt, dass die Macheten geschliffen sind, die richtigen Leute an der richtigen Stelle tatkräftig arbeiten und natürlich auch ausreichend Erholungszeit vorhanden ist (= Manager); und jemanden, der oben auf der Palme sitzt und den Überblick hat, wo die Reise hingehen soll und notwendigenfalls dem Team zuruft: „Freunde, wir fällen in die falsche Richtung, wir brauchen eine Kurskorrektur“ (= Unternehmer). Sitzt niemand oben auf der Palme und fällen alle nur Bäume, merkt keiner, wenn der Weg statt raus aus dem Dschungel immer tiefer ins Dickicht führt. Rechtsanwälte sind in der Regel gut im Umgang mit der Machete. Berufungsfristen haben eben Vorrang. Dennoch müssen die anderen Jobs irgendwie miterledigt werden. Anwälte arbeiten in der Kanzlei, selten an der Kanzlei. Das führt dazu, dass häufig zuerst die Samstage, dann das ganze Wochenende gearbeitet werden muss. Wichtige unternehmerische Dinge, die aber (noch) nicht dringend sind, werden vernachlässigt. Die Folge können persönliche Überlastung, wirtschaftliche oder häufig auch private Probleme sein, da durch den permanenten Stress auch das familiäre oder soziale Umfeld in Mitleidenschaft gezogen wird.  Durch mehr Arbeit an der falschen Stelle, wird das Problem nicht gelöst, sondern verschärft. 

 

Unternehmeraufgaben

Die Lösung dieses Problems liegt in der sukzessiven Umschichtung von Fachkräftetätigkeiten zu

Manager- und Unternehmertätigkeiten. Rechtsanwälte fokussieren sich in der Regel auf das zu verkaufende Produkt, nämlich die Qualität ihrer Dienstleistung. Das Produkt macht aber nur einen kleinen Teil des Unternehmenserfolgs aus. Die anderen Teile sind in der Regel sogar wichtiger, werden aber vollkommen vernachlässigt. Ohne genügend Geld am Kanzleikonto (positiver Cash- flow), können Sie noch so ein guter Anwalt sein, die Kanzlei wird scheitern. Die um das Unternehmerdreieck gezogenen Aufgaben sind jene des Kanzleiinhabers (= Unternehmers): 

- Unternehmensvision und Ziele (damit für Sie und Ihr Team die Reise dorthin geht, wo Sie hinwollen=

- Teamauswahl (es macht nur Spaß mit den besten Mitarbeitern zusammenzuarbeiten) und

- Führung (ohne Führung versinkt Ihr Team im Chaos und entwickelt sich auch nicht gezielt weiter).

 

Die Bereiche im Dreieck sind die Kernaufgaben des Managements: Ausreichend Cashflow, gute interne und externe Kommunikation samt Marketing (für mehr Mandate), ein optimierter Work-flow,  damit die PS auch wirklich auf der Straße ankommen, gute eigene rechtliche Absicherung und letztlich natürlich ein gutes Produkt, nämlich eine kompetente Rechtsdienstleistung. Werden alle Teile berücksichtigt, haben Sie eine erfolgreiche Rechtsanwaltskanzlei die auch solide Umsatzsteigerungen verkraftet. 

Um eine skalierbare, erfolgreiche Kanzlei zu führen, müssen alle Bereiche beachtet werden. Diese unternehmerischen Bereiche sind Inhalt in dem von mir entwickelten Boot-Camp für Rechtsanwälte, welches am 18./19. Oktober in Wien stattfindet.