Junganwältetag 2017: Für den perfekten Start in den Anwaltsberuf

Aller Anfang ist schwer, vor allem gegen Ende der Rechtsanwaltsausbildung. Man hat viel vor, aber noch viel mehr vor sich und es stellen sich Fragen:

  • wie möchte ich mich selbstständig machen
  • welches wirtschaftliche Risiko bin ich bereit zu tragen
  • wie hoch sind die Kosten
  • finde ich genügend Mandanten und wie erreiche ich sie
  • wie soll ich sinnvoll meine Kanzlei organisieren
  •  will ich lieber alleine oder in einer Gemeinschaft tätig sein?

Die Rechtsanwaltskammer Wien hat den Junganwältetag ins Leben gerufen, um genau diese Fragen und weitere Fragen eines erfolgreichen Starts ins Berufsleben und in die Selbstständigkeit überhaupt mit zahlreichen Experten aus rechtsnahen Bereichen und erfahrenen Kolle-gen, die ihr Know-How und ihre Perspektiven teilen, ausführlich zu beleuchten.

 

Der Junganwältetag 2017 fand im geschichtsträchtigen Gebäude des Looshauses in 1010 Wien statt. Die Prunkräume im Mezzanin mit ihrer einzigartigen Gliederung boten ein ideales Ambiente für das Start-Up-Café. An insgesamt sechs Expertentischen konnten die Teilnehmer mit den jeweiligen Expertinnen und Experten über Themen wie „die optimale Kanzleiform“, „erfolgreicher Außenauftritt und wichtige Kommuni­ kationskanäle“, „Erstellung des Businessplans, Finanzierung und Kostenstruktur“, „die besten Wege zur Mandantenakquise und Positionierung“, „die optimale Kanzleiausstattung und Fragen der Datensicherung und -sicherheit“, aber auch Themen der Standespolitik und Standesvertretung und Unterstützung der jungen Kolleginnen und Kollegen durch die RAK Wien diskutieren, sowie sich mit den Ausstellern, dank deren Unterstützung die Teilnahme für die jungen Kolleginnen und Kollegen kostenlos ist, über ihre Produkte und Lösungen unterhalten, die den Alltag des Rechtsanwaltes erleichtern. Im Anschluss an die informativen und anregenden Diskussionen an den Expertentischen und mit den Ausstellern fand nun erstmals eine Podiumsdiskussion mit RA Hon.Prof. Dr. Irene Welser, RA Dr. Alma Steger, RA Dr. Michael Rohregger und RA Mag. Leonard Kregcjk statt. Unter Moderation von Frau Mag. Sabine Schuh (Kammeramtsdirektorin der RAK Wien) diskutierte das Podium über den jeweiligen Start ins Anwaltsleben, allfälligen Veränderungen der Startbedingungen, Unterschiede in den Kanzleistrukturen, aber auch über die Work-Life-Balance, die man-che sogar als eine Life-Life-Balance betrachten, und gaben den Teilnehmern viele Tipps, nicht nur zum beruflichen Einstieg, sondern auch zu einem ausgefüllten Leben als Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt.

 

Es gibt kein Patentrezept in welcher Form und in welchem Umfeld man in den Anwaltsberuf startet. Entscheidend ist, dass jeder für sich selbst herausfinden muss, welche Art der Ausübung dieses jedenfalls interessanten und vielseitigen Berufes am besten zu seiner Persönlichkeit und seiner Privatlebensplanung passt. Ob die Teilnehmer am Ende des Junganwältetages den perfekten Weg bereits gefunden haben, wird sich noch weisen, sie sind diesem Ziel aber sicherlich einen Schritt näher gekommen.

 

Für jene, deren Fragen noch offen geblieben sind, wird es auch nächstes Jahr wieder einen Junganwältetag geben. Für die Eiligen stehen aber auch die individuellen Termine im Rahmen des Grün-derservice der RAK Wien (Anmeldung unter Tel.: 01/5332718-10) zur Verfügung.