Künstliche Intelligenz im Anwaltsbüro?

 

 

 

 

 

 

FABIAN SILBERER 

ist einer der Gründer und Geschäftsführer von sevDesk, einer

cloudbasierten Buchhaltungssoftware für Selbstständige und Kleinunternehmer. Im Jahr 2013 gründete er zusammen mit seinem damaligen Studienfreund Marco Reinbold das Software-Startup, welches heute über 65.000 zufriedene Kunden vorweisen kann. 

 

TREND. Gesetze und Verträge ändern sich in immer kürzeren Zeiträumen. Künstliche Intelligenz (KI) hilft mit, den Überblick zu behalten. Was können Programme, die auf maschinelles Lernen fokussiert sind, für die Kanzlei leisten?

 

Was ist Künstliche Intelligenz?  

Um zu verstehen, was KI für die Arbeit in einem Anwaltsbüro leisten kann, ist es zunächst notwendig zu wissen, was Künstliche Intelligenz eigentlich ist. KI, die auch als artifizielle Intelligenz (AI) bezeichnet wird, ist zunächst einmal ein Teilbereich der Informatik. Sie befasst sich vor allem mit folgenden Aspekten: 

- Automatisierung von intelligentem Verhalten

- Maschinelles Lernen

 

Die Forschung versucht Computer dazu zu bringen, Probleme vollkommen eigenständig zu bearbeiten und auf Basis der durch Algorithmen gefundenen Lösungen zu „lernen“. Es wird also intelligentes Verhalten simuliert. Ein Beispiel kann den „Lernprozess“ der Software verdeutlichen.

Nimmt man eine, mit einem Maschinenlern-Algorithmus versehene Software und „trainiert“ sie mittels Millionen von Fallbeispielen, Dokumenten sowie juristischen Anträgen, ist sie danach in der Lage, automatisch solche Quellen zu kennzeichnen, welche für den Anwalt fallrelevant sind. Die Software kann diese Recherche-Tätigkeit inzwischen sehr viel effizienter durchführen, als dies einem Menschen möglich ist. Für die Praxis bedeutet dies, dass die verwendete Software in der Lage ist, aus den verarbeiteten Daten sozusagen Schlüsse zu ziehen. Je mehr Quellen der Software zur Verfügung stehen, umso präziser kann sie eine Aufgabe erfüllen.

 

Wie sieht die Arbeit in einem Anwaltsbüro aus? Die Aufgaben eines Anwalts sind vielfältig und in seinem Büro fallen dadurch die unterschiedlichsten Tätigkeiten für ihn selbst oder für seine Angestellten an. Zu den Haupttätigkeiten in einem Anwaltsbüro zählen vor allem die folgenden Arbeiten: 

- Erstbetreuung und Erstberatung von Mandanten 

- Schriftverkehr mit Behörden, Gerichten, Kollegen oder Mandanten

- Büroorganisation in Form von Aktenführung, Kalenderführung, Postverkehr

- Buchhaltung der Kanzlei in Form von ein- und ausgehenden Zahlungen, Buchung von Rechnungen, Steuerangelegenheiten wie Jahresabschluss oder Steuererklärung

 

Viele dieser Aufgaben erledigen die betreffenden Personen mithilfe des Computers und immer häufiger kann Künstliche Intelligenz diese Tätigkeiten übernehmen.

 

Wie kann KI die Arbeit im Anwaltsbüro erleichtern?

Durch KI gesteuerte Software können in einem Anwaltsbüro wichtige Aufgaben vom Computer übernommen werden. Der Anwalt bzw. seine Helfer und Helferinnen müssen Auswertungen von Dokumenten, Fall-Recherchen oder Vertragsanalysen nicht mehr selbst erledigen. Spezielle Software kann solche Aufgaben mittels intelligenter Algorithmen wesentlich schneller und auch präziser ausführen. Daneben kann auch eine Software für die Buchhaltung eingesetzt werden, die die Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen im Anwaltsbüro bei der buchhalterischen Organisation des Unternehmens unterstützt. Intelligente Algorithmen bilden hier die Grundlage, dass die Software etwa Jahresabschlüsse erstellt, Belege und Zahlungseingänge automatisch zuordnet, Rechnungen an Mandanten versendet, Überweisungen vornimmt oder ähnliche Aufgaben ausführt. 

 

Fazit

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch im Bereich der Anwaltskanzleien immer größere Bedeutung erlangen und an sie gestellte Aufgaben präziser und wesentlich schneller ausführen, als ein Mensch. Dennoch bleibt KI ein Werkzeug, das zwar viele, aber nicht alle Aufgaben in einem Anwaltsbüro übernehmen kann.