Eine illustre Beziehung: Kunst & Recht

LEHRGANG. Seit es Kunst gibt, wird diese von Raub und Fälschung bedroht. Den teilweise immensen Werten stehen oft unklare Rechtsverhältnisse gegenüber. Ein Lehrgang an der Sigmund Freud Privat-Universität soll hier spezifisches Fachwissen vermitteln.

 

Wenn man in diesen Tagen an eine gewisse Bank in Mattersburg denkt, erinnert man sich unwillkürlich an Bert Brechts Satz „Was ist ein Überfall auf eine Bank gegen die Gründung einer Bank.“ Ähnlicher Sarkasmus ist angesichts des weltweiten Betrugsvolumens und -potentials des Kunstmarkts geboten. Blitzlichter wie Beltracci oder Gurlit leuchten die Szene immer wieder für kurze Zeit aus, doch die wahren Dimensionen bleiben im Verborgenen. Die Universitätsprofessorin Gerte Reichelt, seit 2009 Gründerin und Leiterin der Forschungsgesellschaft Kunst und Recht, sagt ohne Umschweife: „Die Umsätze der Drogenszene sind im Vergleich mit den Betrugssummen im Kunstbereich geradezu bescheiden.“

 

Geschichte von Raub und Fälschung

Seit es von Menschen gestaltete Kunstwerke gibt zieht sich eine lange Spur von Raub und Fälschung durch die Geschichte. Von der „gelungenen Kopie“ bis zur Kreation von Bildern und Skulpturen „im Stile von…“ reicht das Repertoire der Fälscherwerkstätten auf der ganzen Welt. Kunstraub – selbst unter hohem Risiko – gehört zur Champions League des Verbrechens. Denn: es geht um viel Geld. Auktionen mit bis zu dreistelligen Millionenergebnissen lassen ahnen, welche Beträge Jahr für Jahr durch den Kunstmarkt fließen. Längst gilt ein entsprechend „sicheres“ Kunstwerk als eine Geldanlage, mit der es andere Finanzinvestments nicht mehr aufnehmen können.

 

Lehrgang als Kompass

Der von Frau Professor Reichelt an der Wiener Sigmund Freud Privatuniversität gegründete und geleitete Lehrgang „Kunstrecht“ wendet sich an Galeristen, Kunsthistoriker und Juristen. Ein, wie Reichelt betont, „starkes Netzwerk inter- nationaler Vortragender“ bietet an insgesamt sechs Wochenenden zwischen Oktober 2020 und Mai 2021 spannende Themen sowie wissenschaftliche Exkursionen nach Rom, Basel, Berlin, Heidelberg und Bonn. „Der einzige Kunstrechtslehrgang im deutschen Raum“ nennt sich das kumulierte Angebot, dessen Module auch einzeln gebucht werden können.

 

Spannende Themen

Die sechs Module des Universitätslehrgangs Kunst sind einzeln als Seminar oder als Gesamtveranstaltung mit Zertifikatsabschluss buchbar . Ein Blick in die reiche Themenliste lohnt sich. Im Modul „Kunstrecht Basics“ geht es um Kunstrecht allgemein, Kulturgüterschutz, Kunstversicherungsrecht, Urheberrecht, Kulturrecht und anderes. Modul zwei widmet sich dem spannenden Gegenstand „Kunstfälschung“: Original und Fälschung, Rolle des Kunstexperten, Zuschreibung und Wertbestimmung, Rechtsfragen der Konzeptkunst, digitale Kunst etc.

 

Provenienz

Ein nach wie vor besonders heißes Thema ist „Restitution und Provenienzforschung“: Hier werden nationale und internationale Rechtsprechung, private Restitution, internationales Schiedsgericht, der Kampf um die „Goldene Adele“ und andere interessante Aspekte behandelt. Im Modul „Kunst und Ökonomie“ kommen Rechtsfragen der Kunstmuseen, Leihverkehr der Kunstwerke, Verkauf von Museumsgut, Kunstversicherung und anderes zur Sprache.

 

Kunst und Rechtsprechung Besonderes Interesse dürfte Modul fünf, „Internationale Konventionen und Rechtsprechung: Schwerpunkt Weltkulturerbe“ finden. Hier geht es beispielsweise um Konventionen der UNESCO oder EU-Recht, archäologisches Kulturgut, Denkmalschutz und Denkmalpflege sowie um deutsche, schweizerische und österreichische Kulturschutzgesetze… Zielgruppe des Universitätslehrgangs „Kunstrecht“ an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien sind im Bereich des Kunstrechts tätige Juristen, Mitarbeiter von Galerien, Museen und Auktionshäusern sowie allgemein gesagt Personen, die mit Kunst zu tun haben bzw. sich daran beruflich oder privat beschäftigen.

 

Universitätslehrgang „Kunstrecht“

 

02. – 04.10.2020        Kunstrecht Basics

27. – 29.11.2020        Die Kunstfälschung

15. – 17.01.2021        Restitution und Provenienzforschung

05. – 07.03.2021        Kunst und Ökonomie – Museologie

16. – 18.04.2021        Internat. Konventionen und Rechtsprechung

28. – 30.05.2021        Musik, Theater, Fotografi , Design und Architektur