Solide Werte für Generationen: Bauherrenmodelle als  steuer optimierte Kapitalanlage

 

 

 

 

MAG. STEFAN KOLLER

Inhaber und Geschäftsführer  der PERICON GmbH


 

Immobilien sind noch immer und voraussichtlich auch in nächster Zukunft sehr nachgefragt bei privaten und institutionellen Anlegern, die Preise steigen und die Renditen gehen zurück. Mit intelligenten, förder- und steueroptimierten Strategien investiert man aber weiterhin rentabel und sicher in Wohnimmobilien – Experte und Berater Mag. Stefan Koller im Interview: 

Seit knapp 15 Jahren beschäftigt sich Mag. Stefan Koller als unabhängiger Berater mit der langfristigen

Vorsorge-und Vermögensplanung. Mittlerweile gilt er mit seinem Unternehmen PERICON GmbH als Spezialist für Betriebliche Altersvorsorge und Immobilieninvestments. PERICON betreut Kunden und Netzwerkpartner in ganz Österreich – vorwiegend KMUs, Freiberufler und viele Steuerberater. Auf die fundierte Expertise im Bereich Immo bilieninvestments setzten nicht nur zahlreiche Anleger aus ganz Österreich, sondern mittlerweile auch namhafte Immobilienentwickler wie WEGRAZ oder WESIAK Group im Rahmen von exklusiven Kooperationsprojekten. 

 

Sie fassen Ihr Dienstleistungsportfolio unter „steueroptimierte Kapitalanlage- und  Vorsorgemodelle“ zusammen. Wie darf man das verstehen?

„Wir machen selbstverständlich keine Steuerberatung, aber wir beschäftigen uns mit Modellen und Strategien zur steuer- und abgabenoptimalen Kapitalanlage bzw. Altersvorsorge. Mittlerweile sind wir zum Netzwerkpartner vieler Steuerberater geworden und unterstützen sie in der Klientenberatung.“

 

Immobilien als Kapitalanlage – worauf kommt es in diesem Bereich an?

„Viele fürchten regelrecht in den Sachwert Immobilie und vergessen dabei aber, dass ein erfolgreiches Investment letztlich nur am Nettoertrag/-gewinn gemessen werden kann und nicht anhand teurer Prospekte. Anleger- bzw. Vorsorgewohnungen sind sehr beliebt, und durch die weiterhin niedrigen Zinsen wird das auch so bleiben. Gerade in den sogenannten ,guten Lagen‘ sinken aber die Mietrenditen schon deutlich unter 2 % p.a. – und dann kommt ja in der Regel noch die Einkommenssteuer weg. Da bleibt nicht mehr viel übrig, wenn man genau nachrechnet. Vorsorgewohnungen und auch Bauherrenmodelle zielen auf eine langfristige Vermietung und somit auf ein wertgesichertes, arbeitsfreies Zusatzeinkommen ab. Beim Bauherrenmodell wirken aber noch zusätzliche, teils erhebliche Steuereffekte (durch die beschleunigte Abschreibung der Bau- und Sanierungskosten auf 15 Jahre) und Förderzuschüsse, wodurch es zu einer deutlich besseren Netto-Rentabilität und einer höheren Vermietungssicherheit durch leistbare Mieten (Deckelung im Rahmen der Förderung) kommt. Gerade in Wien und in der Steiermark sind die Voraussetzungen für die Gestaltung von Bauherrenmodellen noch ideal.“

 

Sie verwenden den Begriff  BAUHERRENWOHNUNG für bestimmte Projekte – worum geht es hier?

„Wer Wohnungseigentum besitzen und auf die Effekte einer beschleunigten Abschreibung (15tel AfA) und Förderungen nicht verzichten möchte, ist mit dem Spezialmodell BAUHERRENWOHNUNG  gut beraten – ein Modell, das wir nach diesem Konzept derzeit nur in der Steiermark und mit ausgewählten Entwicklern umsetzen können. Man investiert in ein ,kleines Bauherrenmodell‘, nach Fertigstellung wird sofort parifiziert und in weiterer Folge vermietet. Es gelten die Vorgaben der ,kleinen Vermietung‘. Dieses Modell erlaubt ähnliche und auf 15 Jahre fast idente steuerliche Effekte wie klassische Bauherrenmodelle, und dennoch besitzt man von Beginn an eine Wohnung.“ 

 

Gibt es derzeit interessante Projekte?

„Aktuell haben wir über unser Partner-Netzwerk über 15 ausgewählte Projekte verfügbar – Projekte in Wien, Graz und Linz. Ein Highlight ist aktuell das Projekt ,Ankerstraße‘ der WEGRAZ, bei dem man in Bauherren- und Vorsorgewohnungen investieren kann. Anleger profitieren neben steuerlichen Vorteilen von einer sehr schlanken Kostenstruktur, einer Erstvermietungsgarantie und einem umfangreichen Full-Service-Paket für die laufende Verwaltung und Vermietung.“