WinCaus.net bekommt iene neue Benutzeroberfläche

Viele kennen und schätzen WinCaus.net wegen seiner besonders intuitiven, an Windows Standardfunktionen angepassten Benutzeroberfläche. Damit das auch künftig so bleibt, arbeitet EDV 2000 an einer Neugestaltung des Programmdesigns. Die Anpassungen gewährleisten, dass die WinCaus.net Oberflächen an die Bedienung von Microsoft Office 2016 angeglichen wird und damit noch intui­tiveres und schnelleres Arbeiten ermöglicht. Wir wollen hier einige der neuen Benutzerfunktionen im Überblick vorstellen:

 

Startseite

Die neue WinCaus.net Startseite ist eine News-Plattform, die beim Öffnen des Programms erscheint. Auf der Startseite finden Benutzer Neuigkeiten über WinCaus.net, aber auch wichtige Informationen zu etwaigen Wartungsarbeiten im webERV und bei anderen Online-Diensten. Als neue Funktion wird künftig zudem wöchentlich ein „Tipp der Woche“ präsentiert, der Benutzer über diverse Funktionen der Software in kleinen Einheiten informieren wird.

 

Neu überarbeitete Masken in WinCaus.net

Ein zentrales Kernelement der neuen Oberfläche sind die bereits aus den modernen Microsoft Office Anwendungen bekannten „Ribbons“. Dabei handelt es sich um breite Menüleisten, über die die wesentlichen Programmfunktionen schnell und einfach erreichbar sind. Die Ribbons passen sich dem jeweiligen Programmbereich an und enthalten somit immer genau jene Funktionen, die gerade benötig werden. Zusätzlich kann jeder Ribbon individuell angepasst werden.

 

Damit sich Benutzer vor allem am Anfang gleich zurecht finden, wurde die neue Oberfläche mit Tooltips versehen, die Hilfestellungen bzw. Erklärungen zu den ausgewählten Schaltflächen anzeigen. Darüber hinaus gibt es neue Hilfe-Buttons. In der neuen Oberfläche können nun auch individuelle Anpassungen von Listen und Vorschaubereichen vorgenommen werden, die wahlweise unten oder rechts am Bildschirm angezeigt werden kann, um den Bildschirm optimal auszunutzen. Im Vorschaubereich sind außerdem alle Eingaben als Text kopierbar.

 

Neue Dokumentenstruktur im Akt

Ein „Facelifting“ hat auch der elektronische Akt bekommen: der neue Navigationsbereich wurde sowohl optisch als auch in seiner Struktur überarbeitet. Hier werden die Aktstammdaten, Personendaten, Dokumente, Schuldner-, Honorar- und Fremdgeldkonten angewählt. Eine besondere Neuerung ist, dass auf der Ebene der Dokumente im Akt künftig eine eigene Ordnerstruktur angelegt werden kann. Dadurch lassen sich die im Akt verwalteten Dokumente übersichtlich und logisch organisieren, und zwar individuell für jeden Akt. Je nach dem, ob es sich beispielsweise um einen Kaufvertrag oder ein streitiges Verfahren handelt, lassen sich Unterordner für Verträge und Korrespondenz oder für gerichtliche Schriftstücke bzw. Beilagen erstellen. Die Zuordnung von Dokumenten zu den einzelnen Unterordnern erfolgt bequem durch Drag & Drop.

Generell empfiehlt es sich ohnehin, Dokumente und andere wichtige Dateien direkt in WinCaus.net abzulegen und zu speichern. Gerade in Zeiten von Ransomware-Angriffen, wo binnen Sekunden ganze Festplatten verschlüsselt und dadurch Daten unbrauchbar gemacht werden, ist das Speichern der Dokumente in WinCaus.net eine wichtige Sicherheitsmaßnahme: Die Dateien werden in der SQL Datenbank abgelegt und sind so dem Zugriff des Verschlüsselungsvirus entzogen – er kann die Dateien nicht verschlüsseln und sie bleiben erhalten.

 

Neuer Arbeitsplatz als Kontrollzentrale

Ein neues Element ist der WinCaus.net Arbeitsplatz. Vergleichbar mit dem Desktop eines Computers bietet er eine neue Möglichkeit, Dokumente (Verträge, Schriftsätze etc), Akten, Personen, Termine, Aufgaben und andere Dateien aus unterschiedlichen WinCaus.net-Akten abzulegen und die Struktur selbst zu gestalten. Somit hat man beispielsweise die aktuell in Bearbeitung befindlichen Elemente an zentraler Stelle griffbereit.

 

WinCaus.net Dokument-Management

Das neue WinCaus.net Modul Dokument-Management ermöglicht ein vereinfachtes Bear­beiten von eigenen User-Vorlagen. Besonders geeignet ist diese Erweiterung für die Bear­beitung von User-Vorlagen der webERV-Schrift­ sätze. Somit können häufig verwendete Eingaben einmal als Vorlage angelegt werden, um sie dann immer wieder aus beliebigen Akten zu generieren. Mithilfe von Variablen lassen sich in den Text auch direkt Informationen aus den Akten einbauen, sodass eine hohe Automation bei der Erstellung von elektronischen Dokumenten erreicht wird.

 

Die neuen Funktionen und die Benutzeroberfläche werden ab Herbst an die Kunden ausgeliefert werden. Bis dahin wünscht das EDV 2000 Team einen erholsamen Sommer!